Ich bin immer für Dich da!

Der an Action und Musik reiche indische Film, der im Jahr 20014 in die Kinos des indischen Subkontinents kam, erzählt die Geschichte eines indischen Majors, der seinen Halbbruder ausfindig machen möchte und die Tochter eines anderen Generals beschützt. Regie und Drehbuch stammen von Farah Khan.

Handlung

Der Major Ram Prasad Sharma versucht nicht nur Raghavan Datta, einen Terroristen, zu stoppen, der ein Friedensprojekt zwischen Indien und Pakistan sabotieren möchte. Sein weiteres Ziel ist, sich mit der Ehefrau seines Vaters und dessen Sohn, seinem Halbbruder Lucky, eine Versöhnung anzustreben. Diese lehnen ihn ab, da er unehelich zur Welt kam.

Zunächst macht sich Raghavan daran, den für das Friedensprojekt zuständigen General zu töten. Rams Vater versucht den General zu schützen, in dem er sich vor ihn wirft. Der General überlebt, aber Rams Vater bekommt die Kugel ab und noch im Sterben bittet er Ram, sich mit seinem Halbbruder zu versöhnen. So macht sich dieser mit der Asche seines Vaters auf den Weg nach Darjiling, einer Universitätsstadt am Himalaya. Erneut kommt ihm der Terrorist Raghvan in die Quere, der die Tochter des Generals bedroht. Da diese auch an der gleichen Universität wie sein Halbbruder studiert, kann er auf diesem Weg zwei Ziele gleichzeitig verfolgen.

So kommt Ram als Student an das College. Da er viel älter ist als alle anderen, macht man sich schnell über ihn lustig. Dies ändert sich jedoch, als er seinem Halbbruder Lucky das Leben rettet. Er wird von nun ab respektiert und zieht bei Lucky und dessen Mutter als Untermieter ein.

Aber auch Raghavan hat sein Ziel nicht aus den Augen verloren und tarnt sich als Lehrer auf dem College. Er verrät die Wahrheit über Ram, der daraufhin aus dem Haus geworfen wird. Am Ende kommt es zum Showdown zwischen Ram und Raghaven. Der Terrorist stirbt dabei durch eine Handgranate.